Querdenken lohnt sich
Verpackungshersteller SJG ist Markt-Pionier in Indonesien

Verpackungen sind ein extrem preisaggressiver Markt und viele glauben, dass man darin am besten mit billigen Fertigungsanlagen bestehen kann. Doch das Gegenteil ist der Fall. Albert Tanoni, Geschäftsführer beim Indonesischen Verpackungsspezialisten PT Sinar Jatimulia Gemilang denkt deshalb quer und bevorzugt Schweizer Qualitätsmaschinen und -werkzeuge. Damit hebt er sich erfolgreich vom Wettbewerb ab.

Text Dr. Sabine Kob  Fotos PT Sinar Jatimulia Gemilang, Netstal

Man spürt den strategischen Willen: 2012 beschloss PT Sinar Jatimulia Gemilang (SJG) sich ganz auf die Sparten Verpackung von Lebensmitteln und Industrielle Verpackungen zu fokussieren – und erreicht damit Wachstumsraten von 15-20 Prozent pro Jahr. 2015 wagte man wiederum Neues, indem man die erste Schnellläufermaschine von Netstal sowie ein Schweizer Präzisionswerkzeug erwarb. Auch dieser Schritt war erfolgreich, so dass 2017 schon die nächste Netstal-Maschine ihren Weg zu SJG fand. Mit seiner Fokussierung auf hochwertiges Equipment ist Albert Tanoni der Pionier im indonesischen Verpackungsmarkt und setzt bewusst einen Kontrapunkt gegenüber den Mitbewerbern. Das Unternehmen aus Bekasi beliefert internationale Marken wie McDonalds, Nissin und Oreo ebenso wie regionale Anbieter, beispielsweise von Instant-Nudeln.

Stefan Müller, Sales Director Asia im Gespräch mit Albert Tanoni, Geschäftsführer bei SJG

Dafür fertigen die 140 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb Artikel wie Einwegbestecke, Dünnwandbecher, PET-Preforms  oder Verschlüsse. Bei den industriellen Verpackungen dominieren Eimer mit vier und 20 Litern Inhalt, etwa für Farben. Auch das Produkt, mit dem 1985 alles begann – Getränkekisten - ist immer noch im Repertoire. Neben der Kunststoffverarbeitung bildet die Drucktechnik ein weiteres Geschäftsfeld. 

Produkte für internationale Brands

Die erste Netstal-Maschine, eine ELION 2800, kam 2015 für ein Projekt, das auf der Kippe stand. In Asien ist es üblich Kekse in Bechern zu (ver-)kaufen, damit der Konsument sie mit Milch übergiessen und genussvoll löffeln kann. Albert Tanoni erinnert sich: „Wir erhielten 2012 den Auftrag von unserem internationalen Kunden Kraft. Die Maschine, mit der wir damals IML-dekorierte Dünnwandbecher fertigten, lief jedoch nicht gut: instabile Prozesse, Ausschussraten von über 10 Prozent, hoher Energieverbrauch. Wir waren unzufrieden und standen vor der Entscheidung in hochwertige Technologie zu investieren oder das Projekt ganz zu verlieren. Ich konnte meine  Teilhaber von der Investition in hochwertige Schweizer Maschinen und Werkzeugen überzeugen. In der Zusammenarbeit mit führenden Marken dürfen wir uns keine Fehler erlauben.“ Die Zusagen von Netstal bezüglich der Maschinen-Performance erleichterten den Entschluss und auch die Aussicht, den Anschaffungspreis schnell über die verbesserte Zykluszeit und den verringerten Ausschuss zu amortisieren. Inzwischen läuft der 13-Gramm leichte Dünnwandbecher prozessstabil in einem 6-Kavitäten-Werkzeug mit einer Zykluszeit von nur 3,6 Sekunden.

„Wir stellen die Produktqualität schon mit unserer Anfangsinvestition sicher. Wir nehmen die richtige Maschine, das richtige Werkzeug und die richtigen Leute.”
Albert Tanoni, Geschäftsführer

Erfolgsrezept für Produktqualität

Albert Tanoni hat die Erfahrung gemacht, dass sich viele Qualitätsthemen auf diese Weise von selbst erledigen: „Wir stellen die Produktqualität schon mit unserer Anfangsinvestition sicher. Wir nehmen die richtige Maschine, das richtige Werkzeug und die richtigen Leute. Wenn all das  gegeben ist, haben unsere Mitarbeiter überhaupt keine Schwierigkeiten, die beste Produktqualität zu erreichen.“ Zur Strategie gehört übrigens auch, die Labels für das In-Mold Labelling in Top-Qualität aus Japan und Europa zu beziehen. Die Kunden honorieren diese Anstrengungen, weil sie von SJG hochwertige Verpackungen zu einem attraktiven Preis beziehen können. Zudem geniesst „Swiss Machinery“ in Indonesien einen ausgezeichneten Ruf.

Als 2016 ein Vier-Liter-Farbeimer mit 190 Gramm neu produziert werden sollte, lag die Entscheidung für eine weitere Netstal-Maschine deshalb nahe. Es wurde eine Elion 4200, auf der der Artikel aus PP und HDPE nun in einem Zwei-Kavitäten-Werkzeug entsteht. Wenn die Kühlung optimal eingestellt ist, genügt dafür eine Zykluszeit von neun Sekunden.

Der enorme Output der Netstal-Schnellläufermaschinen, ihre hohe Verfügbarkeit und die präzise gefertigten Teile bescheren SJG grosse Vorteile am Markt. Kein Wunder also, dass Albert Tanoni bekräftigt: „Sobald die nächste Investition ansteht, werden wir Netstal sicher dabei berücksichtigen.“  

Kontakt

Stefan Müller
stefan.mueller@netstal.com

Sales Director Asia