Partnerschaft seit über 55 Jahren
Neue ELION 3200 im Technikum von Otto Hofstetter

Damit der Kunde maximalen Ertrag erzielen kann, müssen Werkzeuge und Spritzgießmaschinen optimal aufeinander abgestimmt sein. Otto Hofstetter und Netstal pflegen seit Jahrzehnten eine vertrauensvolle Partnerschaft – nicht nur weil man die gleichen Märkte anspricht.

Text Michael Birchler  Fotos Netstal, Otto Hofstetter

„Otto Hofstetter und Netstal haben von Anfang an partnerschaftlich zusammengearbeitet. Dies liegt nicht nur an der räumlichen Nähe sondern auch am gleichen Verständnis für Qualität, Präzision und Wertbeständigkeit beider Firmen, damals wie heute“, sagt Stefan Zatti, Bereichs-Leiter Verkauf und Marketing bei der Otto Hofstetter AG zu Beginn unseres Gesprächs. Das enorme Potential für dünnwandige Verpackungen aus Kunststoff wurde in Uznach frühzeitig erkannt. Seit 1962 werden bei der Otto Hofstetter AG am oberen Zürichsee Verpackungswerkzeuge gebaut. Heute ist das Unternehmen international führend im Werkzeug- und Formenbau für PET-Preforms und Dünnwandverpackungen.

Das Potential frühzeitig erkannt
Das Potential frühzeitig erkannt
1962 wurden die ersten Werkzeuge für Dünnwandverpackungen konstruiert

Otto Hofstetter und Netstal – verbunden durch typisch Schweizerische Unternehmenswerte

190 Mitarbeiter beschäftigt Otto Hofstetter am Firmensitz und erwirtschaftet mit diesen einen Umsatz von rund 45 Millionen Schweizer Franken. Nach eigenen Angaben beträgt die Exportquote des Inhabergeführten Unternehmens 99,8 Prozent. 1997 übernahm Otto Hofstetter junior die Geschäftsleitung von seinem Vater, der die Firma 1955 gegründet hatte. Vom Wettbewerb differenziert man sich mit höchster Qualität, einer ausgeprägten Langlebigkeit sowie dem modularen Aufbau der Produkte.

Hinzu kommt eine sehr gute Serviceorganisation, mit der man sich von anderen Formenbauern deutlich abgrenzen möchte. „Bei uns stehen Kundenservice sowie Reparatur- und Revisionskompetenz im Zentrum. Unsere Spezialisten im Aftersales-Service arbeiten auch aktiv in der Entwicklung mit und testen die Qualität der fertigen Werkzeuge. Sie leisten Unterstützung bei der Inbetriebnahme oder sind bei Unregelmässigkeiten rasch vor Ort“, sagt Zatti.

20 Prozent aller PET-Preforms aus Werkzeugen aus Uznach

Das PET-Geschäft ist mit 60% Umsatzanteil mittlerweile zum größeren der beiden Standbeine geworden. Führende Hersteller setzen auf die präzisen PET-Werkzeuge aus der Schweiz, die besonders effizient betrieben werden können und kürzeste Zykluszeiten ermöglichen. „Unsere Kunden können aus einem breiten Sortiment an Standard-Werkzeugen mit bis zu 192 Kavitäten wählen. Aber auch Sonderformate bauen wir auf Wunsch“, so Zatti. Mitte der 1970er Jahre stieg man in das PET-Business ein. Die ersten Preforms für Coca-Cola kamen aus Werkzeugen von Otto Hofstetter. Die Amerikaner trafen die Entscheidung, dass die Abfüllung von Erfrischungsgetränken in PET-Flaschen die Zukunft sein wird. In Nordamerika gab es jedoch keinen geeigneten Werkzeugbauer, weshalb man sich in Europa auf die Suche machte und in der Schweiz mit Otto Hofstetter fündig wurde. Mit den ersten zehn Werkzeugen für Coca-Cola war die Grundlage für den erfolgreichen Aufbau des neuen Geschäftszweiges geschaffen. Der heutige Marktanteil liegt nach eigenen Angaben bei 20 Prozent der weltweiten Produktion von PET-Preforms. „Netstal ist unser wichtigster PET-Maschinenpartner. Gut ein Drittel unseres PET-Geschäfts sind Systemlösungen und 95% dieser Systeme beinhalten Maschinen von Netstal“, berichtet Zatti.

Aber auch im Packaging wird die langjährige Partnerschaft zum Vorteil beider Unternehmen intensiv gepflegt. So fliesst oftmals auch das tiefe Anwendungswissen von Netstal in die Werkzeugentwicklung bei Otto-Hofstetter ein. „Einer unserer Kunden wollte eine Dose mit Flip-Top-Verschluss herstellen. In diesem Projekt zogen wir Netstal hinzu, weil der Deckel beim Öffnen ein spezielles Klickgeräusch erzeugen sollte“, erinnert sich Zatti. Dabei konzentriert sich Otto Hofstetter im Packaging auf klassische Netstal-Anwendungen wie zum Beispiel dünnwandige Lebensmittelverpackungen mit und ohne In-Mold Labeling, Farbeimer, Pflanztöpfe, Tuben und Kartuschen. Das Ziel ist dabei stets das Gleiche, nämlich für den Kunden möglichst geringe Stückkosten zu erzielen. Neben der hohen Wiederholgenauigkeit und Langlebigkeit des Werkzeugs erreicht man dies über weitere Gewichtsreduktionen und optimierte Kühlkreisläufe, dank derer kürzeste Zykluszeiten ermöglicht werden.

„Netstal ist aus unserer Sicht das Nonplusultra auf dem Markt für Spritzgießmaschinen. Die Maschinen passen einfach perfekt zu unseren Werkzeugen"
Stefan Zatti, Bereichs-Leiter Verkauf und Marketing bei Otto Hofstetter

Werkzeugtests und Abnahmen mit Netstal-Maschinen

Alle Produkte werden am Hauptsitz in Uznach hergestellt und erhalten noch heute das typisch schweizerische Finish von Hand in höchster Qualität. Jedes Werkzeug verlässt die Manufaktur erst nach eingehenden Tests, welche unter Produktionsbedingungen ausgeführt werden. Hierfür betreibt Otto Hofstetter ein modernes und klimatisiertes Technikum. Dieses wurde kürzlich um eine neue ELION mit 3200kN Schließkraft erweitert. Insgesamt stehen nun drei Netstal-Maschinen für Tests und Abmusterungen im Schließkraftbereich zwischen 100 und 550 Tonnen zur Verfügung. „Netstal ist aus unserer Sicht das Nonplusultra auf dem Markt für Spritzgießmaschinen. Die Maschinen passen einfach perfekt zu unseren Werkzeugen und den Applikationen, die wir bedienen“, sagt Zatti. Die wesentlichen Vorteile von Netstal sieht Zatti in der hohen Verfügbarkeit der Maschinen, der hervorragenden Schuss-zu-Schuss-Konstanz und der allgemeinen Stabilität und Langlebigkeit. „Zu betonen ist auch die sehr hohe Einspritzleistung der Maschinen. Diese ermöglicht uns sehr gleichmäßige Wandstärken mit geringem Verzug zu realisieren, das alles kombiniert mit kürzesten Zykluszeiten“, erklärt Zatti. Das Unternehmen denkt bereits über den weiteren Ausbau des Technikums um zusätzliche Maschinen nach. „Der Bedarf entwickelt sich in Richtung größere Werkzeuge und Maschinen mit höheren Schließkräften. Bei der Auswahl zukünftiger Maschinen haben wir Netstal aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen mit Sicherheit auf der Shortlist“, so Zatti abschließend.

Gut angekommen im Technikum von Otto Hofstetter
Gut angekommen im Technikum von Otto Hofstetter
Otto Hofstetter, Stefan Zatti, Leiter Verkauf und Marketing, Michael Benz, Leiter Technikum Packaging und Ruedi Speck, Leiter Verkauf Schweiz bei Netstal (v.r), vor der neuen ELION 3200-2900

Über Otto Hofstetter

Die Otto Hofstetter AG ist international führend im Werkzeug- und Formenbau und zu 100 Prozent in Familienbesitz. Die von Otto Hofstetter entwickelten und produzierten Spritzgiesswerkzeuge sind in der PET- und Verpackungs-Industrie ein fester Wert. Unternehmen auf der ganzen Welt zählen auf die Werkzeuge aus Schweizer Fertigung. www.otto-hofstetter.swiss

Kontakt

Ruedi Speck
ruedi.speck@netstal.com

Leiter Verkauf Schweiz