Neuer Player im Gebrauchtmaschinenmarkt
KraussMaffei Gruppe beteiligt sich an deutschem Gebrauchtmaschinen-Start-up GINDUMAC

Die KraussMaffei Gruppe beteiligt sich am deutschen Gebrauchtmaschinen-Start-up GINDUMAC GmbH und erweitert so ihr Portfolio und digitales Angebot.

Text Uli Pecher  Fotos KraussMaffei Gruppe

Die Beteiligung bietet das Potenzial, neue Kunden zu gewinnen und den globalen Gebrauchtmaschinenmarkt mit digitalen Vertriebslösungen zu erschließen. Auch existierende KraussMaffei-Kunden profitieren durch ein neues "Alt gegen Neu“-Konzept. GINDUMAC, mit Hauptsitz in Kaiserslautern, ist international im Handel mit Gebrauchtmaschinen für die Metall- und Kunststoffverarbeitung tätig.

Stärkung digitaler, plattform-basierter Angebote

"Die Beteiligung passt hervorragend in unser Konzept zur weltweiten Vermarktung von Gebrauchtmaschinen. Wir erweitern nicht nur unser Portfolio, sondern stärken auch unsere digitalen plattform-basierten Angebote“, sagt Dr. Frank Stieler, CEO der KraussMaffei Gruppe. KraussMaffei kann dadurch seine Kunststoffverarbeitungsmaschinen über die gesamte Lebenszeit begleiten. Darüber hinaus hat KraussMaffei damit begonnen, Neumaschinen nicht nur zu verkaufen, sondern auch zur Miete zu überlassen.

Beteiligung an GINDUMAC
Beteiligung an GINDUMAC
Nadine Despineux, Leiterin Digital Service Solutions bei KraussMaffei freut sich mit den GINDUMAC-Geschäftsführern Benedikt Ruf (l.) und Janek Andre über die künftige Zusammenarbeit.

Einfach tauschen: "Alt gegen Neu"

Beim Kauf einer Neumaschine garantiert GINDUMAC marktgerechte Ankaufspreise für genutzte Maschinen. Mittels eines intelligenten Datenalgorithmus kann GINDUMAC in weniger als 48 Stunden den aktuellen Marktwert jeder Maschine bestimmen. Das im Jahr 2016 in Deutschland gegründete Start-up ist international mit Standorten in Deutschland, Spanien und Indien tätig. Mit mehr als 30 Mitarbeitern arbeitet das Unternehmen weltweit mit einem großen Netzwerk an Gebrauchtmaschinenexperten.